Mitwachsende Kindermöbel

Mitwachsende Kindermöbel

Um nicht jedes Jahr das Kinderzimmer neu ausstatten zu müssen, finden sich im Handel viele Kindermöbel, die über mehrere Altersphasen hinweg genutzt werden können und dabei den Geldbeutel schonen.

Für den neuen Erdenbürger sind Wickelkommode und Kinderbett unentbehrlich. Beim Kauf des Babybettes sollte darauf geachtet werden, dass dieses auch umbaubar ist. Meist können die Gitterseiten abgeschraubt und durch schmale Holzblenden ersetzt werden, sodass ein Jugendbett entsteht. Vom Kleinkind- bis zum Jugendalter eignen sich auch Hochbetten, die oft mit Spielelementen oder einem Schreibtisch versehen und mehrfunktional einsetzbar sind. In der Pubertät lässt sich das Kinderzimmer mit einem massiven Bett oder einer Doppelliege einrichten, die den Ansprüchen der jungen Erwachsenen gerecht wird.

Wickelkommoden bieten eine Liegefläche für das Baby und haben meist einen integrierten Schrankteil. Im Kleinkindalter kann dieses Möbelstück zu einem Kinderzimmerschränkchen umfunktioniert werden, das Stauraum für Spielzeug und Kleidung bietet. Die ehemalige Wickelfläche eignet sich als Sitzbrett für die Plüschtiere oder wird zum Bücherregal.

Tisch und Stuhl sind schon für die Jüngsten erhältlich. Bei Hochstühlen gibt es zweiteilige Modelle aus Holz, die übereinander montiert mit ihrer Sitzfläche auf Esstischhöhe sind. Später können Sitz und Unterteil voreinander hingestellt werden, sodass ein kleiner Tisch vor der Sitzfläche entsteht. Für das Schulkindalter werden mitwachsende Schreibtische angeboten, deren Höhe und Neigung der Tischplatte altersgerecht verstellbar sind. 

Wenn Kindermöbel über mehrere Jahre genutzt werden sollen, ist sehr gute Qualität notwendig. Ein günstiges Angebot kann dabei ein Möbelstück mit kurzer Lebensdauer sein. Daher sollte die  Einrichtung vor dem Kauf auf Funktionalität, Verarbeitung und Haltbarkeit begutachtet werden.